Home / Gesundheit / Wie schätzen die Deutschen ihre Gesundheit ein?

Wie schätzen die Deutschen ihre Gesundheit ein?

Wie schätzen die Deutschen ihre Gesundheit ein?

Die Sozialwissenschaftlerin Mine Kühn vom Max-Planck-Institut für demographische Forschung (MPIDR) in Rostock führte eine aktuelle Studie zur Selbsteinschätzung der Deutschen über ihre Gesundheit durch. Unter Nutzung von Daten des “Sozio-ökonomischen Panel” (SOEP). Veröffentlicht im Wissenschaftsjournal “Social Science and Medicine – Population Health”.

Repräsentative Umfrage über den Gesundheitszustand

Regelmäßig werden beim “Sozio-ökonomischen Panel” (SOEP) 20.000 Deutsche über verschiedene Lebensbereiche befragt. Bei der Frage nach ihrem Gesundheitszustand müssen die Teilnehmer ihre Antwort auf einer Skala von Null (‘sehr unzufrieden’) bis zehn (‘sehr zufrieden’) angeben.

Veränderungen im Wandel der Zeit 

Mine Kühn beschränkte ihre Datenanalyse auf den Zeitraum von 1990 bis 2013. Dabei untersuchte sie den Wandel der Geschlechterverhältnisse bei der Einschätzung zur Gesundheit und verglich zudem die Umfrageergebnisse zwischen Ost- und Westdeutschland.

  • Unterschiede zwischen Männern und Frauen in der Selbsteinschätzung der Gesundheit
  • Auch Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland.
  • Die Selbsteinschätzung der Gesundheit hat sich im Laufe der letzten 25 Jahre in Deutschland gewandelt.

Männer halten sich für kränker als Frauen.

  • Ein erkennbarer Trend besonders zu Lasten der Männer.
  • 1990 schätzten sich die Männer noch deutlich gesünder ein als die Frauen. Seitdem geht die Einschätzung der Männer stetig bergab.
  • Seit 2013 nehmen sich Männer sogar deutlich kränker wahr als Frauen.
  • Dieser Trend setzt sich fort.
  • Ost-Deutsche Männer halten sich für kränker als West-Deutsche

Wahrscheinliche Ursachen für diese Ergebnisse

Wirtschaftliche Unsicherheiten sind für ostdeutschen Männer entscheidend

Eine entscheidende Rolle für das individuelle Gesundserleben bzw. den Gesundheitszustand spielen:

(1) “Es ist gut möglich, dass die politischen und sozialen Veränderungen seit der Wende gerade für Männer im Osten so viel Stress bedeutet haben, dass ihre Gesundheit – oder zumindest ihr Gesundheitsgefühl – nachhaltig gelitten hat.” (Mine Kühn)

(2) Wirtschaftliche Unsicherheiten in der BRD bzw. speziell in den ostdeutschen Gebieten.

(3) Die mit der wirtschaftlichen Situation oft verbundene Arbeitslosigkeit.

(4) Diese Faktoren begünstigen unter anderem Suchtverhalten mit negativen Gesundheitsfolgen, wie

Ostdeutsche Frauen können besser mit psychosozialem Stress umgehen

Warum konnten die ostdeutschen Frauen im Vergleich zu den Männern der Abwärtsspirale entgehen?

Erklärung durch das Max-Planck-Institut für demographische Forschung (MPIDR):

  • Frauen können generell (im Vergleich zu Männern) besser mit psychosozialem Stress umgehen.
  • Frauen würden bei Krisen (mehr als Männer) von den sozialen Netzwerken profitieren, die sich in den letzten Jahren immer weiter verbreitet haben.

Informationsquelle: msn.com

Lies mehr:

Gesundheit in der DDR

Das kranke System: Wie Klinikkonzerne, Pharmaindustrie und Lobbyverbände unsere Gesundheit verkaufen

Check Also

Das Geheimnis aller Krankheiten: Der Lebensraum ist alles

Das Geheimnis aller Krankheiten: Der Lebensraum ist alles Krankheit kommt von Innen, nicht von außen. …

Vitamin D: Ursachen und Symptome von Mangel sowie Hilfen zum Ausgleich

Contents1 Vitamin D: Ursachen und Symptome von Mangel sowie Hilfen zum Ausgleich1.1 Was ist Vitamin …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!

Kostenloser eBook-Report

E-Book-Report-Cover

 

Wo darf ich den eBook-Report hinschicken ?