Home / Gefahren / Sucht / Soziale Medien-Sucht 

Soziale Medien-Sucht 

Sucht von sozialen Medien der Bit Techs meistern

“Alles, was wir haben ist Zeit. Selbst der nichts hat, hat Zeit. Und es liegt an jedem selbst, was er damit anstellt.” (Baltasar Gracian)

Ist das heute noch so? Viele  Menschen greifen durchschnittlich 177 Mal am Tag zu einem Telefon und verbringen 26 Stunden pro Woche in den sozialen Medien. Dies sind keine Stunden, die einem Hobby gewidmet sind, dem jemand  als Priorität betrachtet. Es sind Stunden, die man nur als Sucht bezeichnen kann.

Jedes Mal, wenn ich auch nur ein paar Sekunden inaktiv bin, greift meine Hand zwanghaft nach meinem iPhone, und sobald ich Facebook oder Twitter öffne und mit dem unendlichen Scrollen in meinem Newsfeed beginne, bin ich eingesperrt – ich habe sogar gelernt, wie man vorgibt, sich zu halten leichte Konversation geht, während meine Augen auf den Bildschirm geklebt bleiben.

Soziale-Medien-Sucht oder Social-Media-Übernutzung  ist eine neu vorgeschlagene Form von psychischen oder Verhaltensabhängigkeit auf Social-Media-Plattformen, ähnlich wie Gaming – Störung , Internet-Sucht Störung , und anderen Formen der digitalen Medienübernutzung (https://en.wikipedia.org/wiki/Problematic_social_media_use#Governmental_response)

Sozial-Psychische Gesundheit wird beeinträchtigt

Die problematische Nutzung sozialer Medien ist mit Symptomen der psychischen Gesundheit wie Angstzuständen und Depressionen bei Kindern und Jugendlichen verbunden.

Eine von Andreasson und Kollegen entwickelte Skala schlug die folgenden potenziellen Faktoren vor, die auf eine mögliche Abhängigkeit von sozialen Medien hinweisen:

  1. Stimmungsschwankungen: Die erste Phase, in der sich eine Person sicherer und zufriedener fühlt, wenn sie soziale Medien nutzt.
  2. Relevanz: Wenn Social Media anfängt, die Gedanken einer Person zum Nachteil anderer Aktivitäten zu dominieren.
  3. Toleranz: Mehr Zeit für soziale Medien, wenn eine Person nach Gefühlen sucht, die zuvor mit sozialen Medien in Verbindung gebracht wurden, und gleichzeitig die Kontrolle über die verbrachte Zeit verliert
  4. Entzug: Angst, wenn eine Person nicht mit dem Internet verbunden ist, mit damit verbundenen Veränderungen des Schlaf- oder Essverhaltens sowie Anzeichen von Depressionen.

Psychologen dienen dem Profit und der Macht der Big Tech-Unternehmen 

Große Tech-Unternehmen stellen Psychologen und Neurologen ein, um Suchttechniken zu entwickeln, mit denen die Benutzer so lange wie möglich am Hamsterrad bleiben. Je länger Nutzer auf ihren Plattformen bleiben, desto mehr Werbung können die Unternehmen schalten und desto mehr Geld können sie verdienen. Werbetreibende sind die Verbraucher; Benutzer sind nur das Produkt.

Um dieses Problem anzugehen, hat US-Senator Josh Hawley 2019 eine Gesetzesvorlage eingebracht: Social Media Addiction Reduction Technology (SMART) Damit will man vorgehen gegen “Praktiken, die die menschliche Psychologie oder die Gehirnphysiologie ausnutzen, um die Wahlfreiheit erheblich einzuschränken”. Diese Vorlage für ein Gesetz in den USA verbietet Big-Tech-Unternehmen, psychologisch manipulative Praktiken anzuwenden, um Benutzer in Mustern von Suchtverhalten zu fangen. Social-Media-Sites sollen dazu gezwungen werden, Autoplay-Videos und endloses Scrollen ihrer Seiten abzuschaffen.

Hawley wurde heftig kritisiert, weil er versucht hatte, den “Vater Staat” zu stärken und eine “Kultur des Verwöhnens” zu fördern.

Ein SMART-Gesetz würde einige der süchtig machenden Funktionen von Big Tech verbieten:

  • “Infinite Scroll” (Unendliches Scrollen), mit dem Benutzer die neuesten Inhalte anderer Benutzer – natürlich mit gezielter Werbung – auf unbestimmte Zeit ohne Unterbrechung durchsehen können/müssen
  • “Autoplay” (Automatisches Abspielen), bei dem Benutzer zusätzlichen Inhalten ausgesetzt werden, nach denen sie nicht absichtlich gesucht haben (mit einer Ausnahme, die in der Gesetzgebung für musikbasierte Plattformen festgelegt ist);
  • andere fesselnde Funktionen, die es schwierig machen , eine Plattform zu verlassen .
  • Badge”-Systeme, eine auf Social-Media-Plattformen übliche Technik zur Ermächtigung von Benutzern.

Diese Systeme ähneln auffallend der Art und Weise, wie Big Tobacco einst Produkte mit Preisen und Gewinnspielen für treue Nutzer bewarb. Ähnlich wie RJ Reynolds mit seinem Programm „Camel Cash“ Raucher mit einer großen Auswahl an Waren anlockte, verwendet Facebook „Top Fan“-Abzeichen, mit denen Benutzer auf einer Liste der Top-Fans einer Seite erscheinen und neben denen ein Abzeichen platziert wird ihr Name beim Kommentieren.

Beide Strategien beruhen auf einer ähnlichen Psychologie, die den Wunsch anspricht, öffentlich die Loyalität zu einem Produkt zu demonstrieren oder die Implikation einer Autorität in einem Thema zu genießen. Viele Top-Fans verbringen Stunden mit der Interaktion mit Seiten und genießen ihren gefeierten Status in diesen Subkulturen.

Nach dem SMART Act müssen Unternehmen den Benutzern die gleiche Möglichkeit geben, einer bestimmten Benutzererfahrung entweder zuzustimmen oder sie abzulehnen, während Techniken, die zur Manipulation der Benutzer zur Erteilung der Zustimmung verwendet werden, verboten werden.

Schließlich sieht die Gesetzesvorlage vor, dass Unternehmen ihren Nutzern die Möglichkeit geben, die auf Social-Media-Plattformen verbrachte Zeit zu überwachen und selbst zu regulieren, indem sie sich Nutzungsbeschränkungen auferlegen können.

Welchen Rolle sollen und können  staatliche Regierungen spielen

Es gibt offensichtlich viel Raum für politischesÜberwachen, um die Feinheiten zu diskutieren. Die bisherige Diskussion hat die Einzelheiten weitgehend vermieden und sich stattdessen auf eine größere Frage konzentriert: Hat die Regierung ein Interesse daran, die Bürger gegen den Versuch einer Billionen-Dollar-Industrie zu verteidigen, ihre kostbarste Ressource – die Zeit – durch die ausgefeiltesten psychologischen und neurologischen Tricks zu monopolisieren Manipulationen, die man mit Geld kaufen kann?

Historisch glaubten Politiker, daß der Staat eine Rolle spielen sollte, wenn Unternehmen Verbraucher ausbeuten, indem sie ihre physische oder psychische Gesundheit gefährden. Dies gilt insbesondere dann, wenn es sich bei diesen Verbrauchern um Kinder handelt.

  • Staaten regulieren das Glücksspiel und untersagen die Teilnahme von Personen unter 21 Jahren.
  • Staaten regulieren Zigaretten, Alkohol und verschreibungspflichtige Medikamente – , um (angeblich) die Verbraucher zu schützen.
  • Staaten fordern von Lebensmittel- und Getränkeherstellern, die Inhaltsstoffe ihrer Produkte bis hin zum Kaloriengehalt offenzulegen. Nur wenige beklagen dies.

Sollte auch soziale Medien staatlich reguliert werden? 

Regierungen machen heute härtere Gesetzt für den Umgang mit Ginseng oder Hanf als mit Google und Facebook.

Es sollten heute gleichsam oder viel mehr die betrügerischen Praktiken von Unternehmen in Frage gestellt, die mehrere Stunden am Tag die unverfälschte Aufmerksamkeit von Millionen von Menschen genießen.

Es besteht heute kein Zweifel daran, daß soziale Medien unsere Gesellschaft zutiefst negativ beeinflussen. Das beginnen wird erst zu verstehen. Hawleys SMART Act stellt mit Sicherheit die richtigen Fragen.

(Inspiriert durch: https://pulsedailynews.com)

Ressourcen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!

Kostenloser eBook-Report

E-Book-Report-Cover

 

Wo darf ich den eBook-Report hinschicken ?